Ausstellung23. Juni 2020

Angewandte Festival 2020

Produktive Unterbrechung II

Mit Beiträgen von Aral Cimcim, Binta Diallo, Annika Eschmann, Elnaz Haghghi, Anna Hostek, Kyungrim Lim Jang, Margareta Klose, Luzie Kork, Nazanin Mehraein, Michael Pöllinger, Eva Rybářová, Hector
Schofield, Huda Takriti, Ramiro Wong
– und weiteren Künstler*innen von TransArts

Eine Unterbrechung beschreibt eine Pause, das Anhalten jeglicher Produktion für einen endlichen Zeitraum. Der Terminus suggeriert also: es geht nachher wieder weiter! Inwiefern kann ein solches Anhalten, ein Stopp dessen, was man im Begriff war zu tun, produktiv sein, wenn man gerade davon abgehalten wird, etwas zu Ende zu bringen? Und was, wenn ich immer wieder neu ansetzen muss, gleichsam wie Sisyphos, jedes Mal meine Gedanken neu ordnen und sobald ich mich gefasst habe, ertönt eine kleine aber unbändige Stimme aus dem Off: „Mama, ich bin fertig!“.

Die Kunst liegt in der Fähigkeit nichts weiter zu tun, nicht abzubrechen, sondern im richtigen Moment zu unterbrechen, sodann wird die Unterbrechung selbst zu einem Kunststück, insbesondere, wenn klar wird, dass das ursprüngliche Tun in die Leere lief. Eine typische Antwort menschlicher Panikreaktion ist Informationsverweigerung gepaart mit blindem Aktionismus, ein schnelles Verstärken, mehr vom Gleichen, bis die Krise die Führung übernommen hat.* Der Mensch
arbeitet nicht mehr an der Lösung des Problems, sondern wartet auf Erlösung (ein Wunder).

In Produktive Unterbrechung II, dem Programmbeitrag der Klasse TransArts, markiert die Unterbrechung zum einen das bestimmende Handlungsfeld in dem neue Kunst produziert wird: die Universität und ihre Werkstätten bleiben 2020 über vier Monate hinweg geschlossen, die Studierenden arbeiten in dieser Zeit in ihren privaten Räumlichkeiten. Gleichzeitig steht die Störung selbst und der produktive Umgang mit
ihr zur Disposition und liefert Anstoß für künstlerische
Ausdrucksformen, die sich jenseits physischer Präsenz und körperlicher Nähe entwickeln.

*Vgl. Dietrich DÖRNER: Die Logik des Misslingens. Strategisches Denken in komplexen Situationen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2009. URL: https://epdf.pub/die-logik-des-milingens-strategisches-denken-in-komplexen-situationen.html (03.05.2020)


Pflanzenklänge – Eine akustische Erkundung pflanzlichen Lebens
Klanginstallation im Botanischen Garten in Wien mit akustischen Werken von: Ida Eda, Franz Ehn, Dominik Einfalt, Christopher Frieß,
Marlene Fröhlich, Christina Grüll, Chris Izsák, Armin Muhamedagic, Leonhard Pill, Florentin Scheicher, Florin Stanzer, Johanna Steinkellner, Noah von Stietencron, Laura Stoll, Demian Thirst

Künstlerische Leitung: Richard Eigner/TransArts; Fachliche Beratung: Ingeborg Lang und David Bröderbauer/Universität Wien

Die Klanginstallation ist während des Angewandte Festivals durchgehend online abrufbar: https://soundcloud.com/pflanzenklaenge


Private Dots and Public Clouds. A sound project in times of COVID-19
Eine Klangarbeit für die TONSPUR_passage im Museumsquartier Wien von: Maxim Brezhnev, Christopher Frieß, Marlene Fröhlich, Chris Izsák, Luise Lutz, Luīze Nežberte, Elisa Pezza, Leonhard Pill, Julian Siffert
Künstlerische Leitung: Georg Weckwerth/TONSPUR Kunstverein Wien in Kooperation mit TransArts

Die Klanginstallation ist während des Angewandte Festivals durchgehend online abrufbar: http://tonspur.at/w_transarts.html

 http://startrest.art/art/2020/tonspur/pdpc.html


angewandtefestival.at

Ausstellung

Jumble

Eröffnung: Dienstag, 27. Oktober 2020, 17 Uhr