Vortrag14. Mai 2019

Katharina Klement Komponistin/Improvisatorin/Pianistin, Wien

Die Partitur

Ausgangspunkt, Krücke oder Analysewerkzeug für die Komposition?

Anhand von ausgewählten eigenen Arbeiten und Beispielen der Moderne werden Definitionen wie akustische, grafische, verbale oder notierte Partitur vorgestellt und diskutiert. Die Palette des Begriffs reicht von losen Skizzen bis zu detailliert ausgearbeitetem Stimm-Material, vom Manuskript bis zum Computerausdruck. Hat Partitur immer etwas mit Schriftbild zu tun, wo befinden sich die Grenzen als auch offenen Enden dieses fest in der europäischen Musikgeschichte verwurzelten Terminus? Partitur ist oft der Ausgangspunkt eines Übertragungsprozesses von Schrift zu Klang, für KomponistInnen stellt sie meist die Materialisation von komplexen Gedanken dar, an deren Gestaltung lange gefeilt wird. Für das musikalische Erlebnis kann sie aber wie eine Krücke wieder fallengelassen werden. Wie muss eine Partitur gelesen werden, wie kann im Besonderen Grafisches und Bildliches in Klang umgesetzt werden? Kann anhand einer „Hörpartitur“ mehr über einen musikalischen Verlauf erfasst werden?

Katharina Klement, geboren in Graz, ist als „composer-performer“ im Bereich von komponierter und improvisierter, elektronischer und instrumentaler Musik tätig. In ihrem Werk finden sich zahlreiche querverbindende Projekte innerhalb der Bereiche Musik-Text-Video. Besonderes Interesse gilt dem Instrument Klavier und dafür erweiterte Spieltechniken. Mehrkanalige Klanginstallationen bilden einen weiteren Schwerpunkt. Sie ist Gründerin und Mitglied mehrerer Ensembles für improvisierte Musik.
Internationale Konzerte und Aufführungen, u.a. Kaleidophon Ulrichsberg, Tage für Neue Musik Zürich, Festival Inventionen Berlin, Festival Wien Modern, Galerie o´ artoteca Milano, roulette NYC, Festival unlimited Wels, Festival “Konfrontationen” Nickelsdorf, musikprotokoll Graz, Zacherlfabrik Wien, Klangspuren Schwaz, artacts St. Johann/Tirol, Logan Center for the Arts Chicago, Festival „sound disobedience“ Ljubljana, Nova Festival Beograd, „musiques et recherches“ Brussels, VNM music festival Copenhagen. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen, u.a. „honorary mention“ 2006 ars electronica Linz, Kunstpreis Österreich Sparte Musik 2013, Gustav Mahler Preis 2017.
2018/19 Stipendium in Südindien/Tamil Nadu
Ihre Arbeiten sind auf zahlreichen CDs erschienen, u.a. auf dem eigenen Label KalK. Sie lebt in Wien.

www.katharinaklement.com

Info

SR 21, 4. Stock, Vordere Zollamtsstraße 7, 1030 Wien

Ausstellung

Muster Erkennung

Eröffnung: 1. Juni 2019

Vortrag

Christina Kubisch

Magnetic Attacks

21. Mai 2019, 10 Uhr