Ausstellung11. April 2016

Working Knowledge

Das Ausstellungsprojekt Working Knowledge findet in Kooperation mit der Plattform Un_Universität und der IG Bildende Kunst statt. Einige Fragestellungen der Plattform teilend zeigt diese Ausstellung das Versagen von Sprache auf unterschiedliche Weisen.

Kuratorin: Nika Kupyrova
Künstler_innen: Julia Amelie, Pawel Szostak, Mara Novak, Jen Noh, Thomas Wagensommerer

Der Ausdruck „Working Knowledge“ (Grundkenntnisse) wird oft im Zusammenhang mit der Beherrschung von Fremdsprachen benutzt: gerade ausreichend, um im Arbeitsalltag zu funktionieren. Im Allgemeinen wird mit dem nicht fließenden Sprechen einer Sprache ein Manko assoziiert. Das Verzerren des Informationsflusses durch Sprachdefizite legt jedoch sprachliche Strukturen offen, die das Wesen der Sprache erst begreifbar machen.
 
Die ersten Ideen zu diesem Projekt entstanden während eines Workshops mit der Künstlerin und Documenta 12-Teilnehmerin Imogen Stidworthy aus Liverpool. Ihre Arbeiten, wie etwa „The Whisper Heard“ – eine Gegenüberstellung eines dreijährigen Kindes beim Lernen einer Sprache mit einer unter Aphasie leidenden Person, die durch einen Schlaganfall die Fähigkeit zu sprechen verlernt hatte und die Sprache erst wieder neu konstruieren musste –, führten zu Diskussionen über die Funktion und das Generieren von Sprache, was auf breites Interesse bei den Studierenden der TransArts-Klasse stieß. „Wenn Sprache nicht funktioniert, findet man heraus, wie Sprache funktioniert“, meint Stidworthy. In diesem Sinne beschäftigen sich die künstlerischen Positionen in dieser Ausstellung mit dem Versagen von Sprache, sei es ein gescheiterter Dialog, eine misslungene Übersetzung oder das Unvermögen der Interpretation.
 
Als Projekt, das im Rahmen der TransArts-Plattform "Un_University" zu Formen der Lehre entwickelt wurde, teilt "Working Knowledge" einige Fragestellungen mit dem Forum. "Un_University" wirft einen kritischen Blick auf akademische Lehrformate im Kunstkontext und betrachtet daher auch die Fehlerhaftigkeit von Lernen als eigene Methodik.

Ausstellungsdauer: 12. April bis 27. Mai 2016

Info

IG BILDENDE KUNST, Gumpendorfer Straße 10-12, 1060 Wien

Vortrag

Claudia Bosse

acting enacting reenacting appropriating

28. März 2017, 10 Uhr

Vortrag

Timm Ulrichs

Ich stelle mich/mir vor

4. April 2017, 17 Uhr