Vortrag29. Oktober 2013

Gerold Tagwerker Künstler, Wien

Architektur – Skulptur – Fotografie

Formale Prinzipien modernistischer Architektur der 1950er bis 1970er Jahre, architektonische und urbane Elemente, deren Materialien wie Stahl, Glas und Beton, Licht und Spiegel sind Grundlagen und Ausgangspunkt der Arbeit Gerold Tagwerkers.
Architektur und deren Präsenz, deren Erscheinung, deren Wirkung und deren Prägung des urbanen Raums bilden eine inhaltliche Klammer seiner künstlerischen Interessen.
Im „dérive“ durch verschiedene Städte findet er Bauten und urbane Situationen, die  fotografiert und dokumentiert und nach einer Recherche in Fotografien und Skulpturen übersetzt werden.
Diese Auseinandersetzung wird im Vortrag anhand ausgewählter Arbeiten vor- und zur Diskussion gestellt.

Gerold Tagwerker, geb. 1965 in Feldkirch, 1983-89 Studium an der Hochschule Mozarteum Salzburg, Klasse für Malerei, lebt in Wien.

Ausstellungen (Auswahl ab 2009)
2011 _modulator, Galerie Neumeister, München
2010 _constructor, artfinder Galerie, Hamburg; INTERMITTENT GEOMETRY, Forum Stadtpark, Graz (mit Manuel Knapp); zero_X, Galerie Grita Insam, Wien; ROCHADE, Galerie der Stadt Wels (mit Sepp Auer)
2009 tube.flash, imPavillon, Wels; grid.zero9, Galerie c.art, Dornbirn; zero.nine, Galeria Llucia Homs, Barcelona

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl ab 2010)
2013 10 JAHRE LENTOS - Die Sammlungsausstellung zum Jubiläum, LENTOS Kunstmuseum Linz
2012 Die Sammlung #2, 21er Haus, Wien; Raw Materials – Vom Baumarkt ins Museum, Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt; Ich & Ich - Selbstporträts aus der Sammlung, Museum der Moderne, Salzburg; Sammlung Sigrid und Franz Wojda, Museum Moderner Kunst Kärnten; MIRROR MIRROR, white trash contemporary, Hamburg
2011 Moderne: Selbstmord der Kunst?, Neue Galerie Graz; streng geometrisch, MMKK Museum Moderner Kunst Kärnten, Klagenfurt
2010 MIND AND MATTER – paraflows.10, Künstlerhaus Wien; NineteenEightyFour, Austrian Cultural Forum New York, NYC; Konstellationen, MUMOK Museum Moderner Kunst, Wien

www.geroldtagwerker.com

Info

Rustenschacherallee 2-4
Workshop29. - 31. Oktober 2013

Architektur – Raum

Die Räume der Klasse TransArts befinden sich im ehemaligen Atelier Fritz Wotrubas.
Entstanden als Bildhaueratelier werden sie nun von den Studenten der Klasse als Arbeitsraum genutzt. Dieser Bau und dessen Räume sollen Ausgangspunkt einer Reflexion über Architektur als Raumbildendes Prinzip sein. Dabei werden grundlegende Fragen zur Architektur und deren Phänomenologie gestellt und am aktuellen Beispiel dieses Baus diskutiert. Daraus könnten Modelle, Objekte, Skulpturen, Fotografie, Videos, Zeichnungen als Ergebnis dieser Auseinandersetzung entstehen.

Vortrag

Claudia Bosse

acting enacting reenacting appropriating

28. März 2017, 10 Uhr

Vortrag

Timm Ulrichs

Ich stelle mich/mir vor

4. April 2017, 17 Uhr