Workshop16. November 2011

Edgar Lissel Künstler, Wien

Vor dem Hintergrund - im Spannungsfeld von Objekt und Raum

Fotografische Grundkenntnisse in Theorie und Praxis

Einführende Überlegungen:
Die übergeordnete Fragestellung in diesem Workshop beschäftigt sich mit dem Verhältnis eines Objekts zu seinem umgebenen Raum. Wie kann man inhaltliche und visuelle Beziehungen und Brüche zwischen Objekt und Raum herstellen und bewusst in Szene setzen? Welche Synergien können Objekt und Raum eingehen und welchen Reiz können Harmonie oder Disharmonie ausmachen? Dieses Objekt-Raum Konstrukt soll mit Hilfe der Fotografie untersucht werden: Welche Parameter der Fotografie muss ich wie einsetzen, um das Objekt in der gewünschten Art und Weise, in der entsprechenden Umgebung - vor dem jeweiligen Hintergrund - zu inszenieren? Wie gelingt es mit Hilfe der Fotografie, über die einfache Abbildung hinaus, die Eigenheit des Objektes herauszuarbeiten und zu betonen?


Fotografische Grundlagen:
Dieser Workshop will über die inhaltliche Fragestellung mit den elementarsten fotografischen Grundlagen vertraut machen. Kurze theoretische Einführungen zu den wesentlichen fotografischen Parametern leiten die anschließende gemeinsame praktische Arbeit ein:
- Überblick über die unterschiedlichen Bildformate und Kamerasysteme, analog und digital
- optische Grundkenntnisse
- das Verhältnis von Zeit und Blende
- korrekte Belichtungsmessung


Eine kurze Abhandlung über die Farbtheorie sowie die unterschiedlichen Eigenschaften von Licht wird die spätere Arbeit im Studio vorbereiten. Dieser Workshop wird die Basis für das grundlegende Verständnis von Fotografie und die weitere Arbeit mit diesem Medium bieten. Die anschließende praktische Arbeit im Studio umfasst verschiedene Aufgabenstellungen:
- Übungen mit „künstlichem“ Licht und unterschiedlicher Lichtführung
- Darstellung verschiedener Oberflächen und Materialien
- Trennung oder Verschmelzung von Objekt und Umfeld
- experimentelle Übungen wie bspw. Doppelbelichtungen usw.


Bei diesen praktischen Übungen ist es mir wichtig, die Fragestellungen aus anderen Projekten und konkrete Anliegen der Studierenden in den Workshop einfließen zu lassen.


Organisation:
Die Studierenden werden gebeten, ein oder zwei Objekte (gebaut, gestaltet, gefunden, geliebt) und erste Vorstellungen für die Abbildung des Objektes in den Workshop mitzubringen. Alle Materialen sind möglich, eine Verschiedenheit in Material und Oberfläche sind besonders erwünscht. Als Hintergrund oder Umfeld für die Objektinszenierung sind neutrale Hintergründe, modellhaft gebaute Situationen, unterschiedliche Materialien wie Glas, Metall bis hin zu Bildern, die auf eine Hintergrundfolie projiziert werden, vorstellbar. Um die praktische Arbeit zu erleichtern, sollten die Objekte leicht zu transportieren sein und eine praktikable Größe haben. Die praktischen Übungen werden aufgrund der technischen Gegebenheiten in 2 Gruppen von je 3 - 4 Studierenden umgesetzt werden.

Zielsetzung:
Ziel dieses Workshops ist es, inhaltliche Überlegungen und theoretische Grundlagen direkt in den anschließenden praktischen Übungen umzusetzen. Unter Mitarbeit der zentralen digitalen Werkstatt für Fotografie sollen am Ende des Workshops Ausdrucke der Arbeiten angefertigt werden.

Weitere Aktivitäten

Vortrag

Claudia Bosse

acting enacting reenacting appropriating

28. März 2017, 10 Uhr

Vortrag

Timm Ulrichs

Ich stelle mich/mir vor

4. April 2017, 17 Uhr