Vortrag26. März 2019, 10:00 Uhr

Edgar Honetschläger Bildender Künstler und Filmemacher, Wien/Rom

FLUCUTHUKH

(etruskisch für liebe oder sodawasser)

fragte jemand wo ich mich zu hause fuehle, ich koennte keinen ort nennen. bei paul celan, roland barthes, claude-levy strauss, chris marker, clarisse lispector und hazel rosenstrauch. fünf autoren und ein filmemacher. ihre seelische verfasstheit weht zu mir herueber, gibt mir das gefuehl, dass heimat sein kann. das fremde ist fuer alle sechs, die nie und nimmer unter einen hut passten, zentral, es wird umarmt, geliebt, nie verstossen, denn fremd bleiben sie sich selbst. sie deuten auf dinge, die andere uebersehen, dinge, die sich anderen verschliessen, sie haben das vermoegen es ihnen wie eine schatzkiste zu oeffnen. seher. lispector beschreibt die welt, die existenz, wie sie kein anderer mensch schauen konnte, rosenstrauch vertieft das ‘neben', sie lehrt sich an ihm statt am zentrum zu weiden. allesamt sind sie dompteure der dunkelheit, die den anderen die sterne funkeln lassen. einsamkeit ist ihr lohn.

Edgar Honetschläger, bildender Künstler und Filmemacher, lebte und arbeitete fünf Jahre in den Vereinigten Staaten (New York, Los Angeles, San Francisco), 12 Jahre in Tokyo/Japan, fünf Jahre in Italien (Rom, Palermo) und ein Jahr in Brasilien (Sao Paulo, Brasilia). 2006 gründete Honetschläger das EDOKO Institute Wien und die RIBO Ltd. Tokyo. Er nahm unter anderem an der Documenta X, aber auch an der Berlinale oder dem Cannes Film Festival teil. Er lebt als freischaffender Künstler, Drehbuchautor, Regisseur und Umweltaktivist nahe Rom und in Wien.

www.honetschlaeger.com
gobugsgo.org
aun-film.com
losfeliz.at

Info

SR 21, 4. Stock, Vordere Zollamtsstraße 7, 1030 Wien