Vortrag12. Dezember 2017, 10:00 Uhr

Hedwig Saxenhuber Kuratorin und Editorin, Wien

Dinge bewegen oder Dinge, die bewegen?

Der Vortrag beschäftigt sich mit Aspekten der heurigen Kyiv Biennial 2017, die sich mit dem emanzipatorischen Potential einer politischen Internationale auseinandersetzt, wie sie sich derzeit in Europa formiert.
Der Hauptort der Biennale ist das „UFO“ Gebäude des Instituts für wissenschaftliche, technische und ökonomische Information, eine außergewöhnliche Architektur der sowjetischen Nachkriegsmoderne. Sowjetische Architektur ist in Kyiv zu einem rhetorischen Subjekt geworden, da sich an sie sowohl nationale als auch prorussische Appropriationen heften.
Der Vortrag fragt, wie sich diese Momentaufnahme einer Szene in die Globalisierungsmuster des alternativen Kunstbetriebes einspiegeln lässt  – und wie die historischen, politischen und sozialen Bezüge der künstlerischen Arbeiten zu analysieren und mit hiesigen Praktiken zu verbinden wären.

Hedwig Saxenhuber ist freischaffende Kuratorin und Mitherausgeberin von springerin Hefte für Gegenwartskunst und lebt in Wien. Sie hat viele internationale Ausstellungen kuratiert, zuletzt die  2. Kyiv Biennale „The School of Kyiv“. Zurzeit arbeitet sie an der Ausstellung “Wer war 1968?“ - Das Jahrzehnt der Ausbrüche, Aufbrüche und Umbrüche in der Stahlstadt Linz für das  Lentos und Nordico.

www.springerin.at

Info

Rustenschacherallee 2-4, 1020 Wien