Ausstellung9. Mai 2017, 20:00 Uhr

Pageworks

Publikationsperformance und Präsentation

Pageworks ist eine Sammlung von KünstlerInnenpublikationen sowie eine gemeinschaftliche Performance. Ein temporär eingerichteter Arbeitsplatz im semi-öffentlichen Raum eines Copyshops in Wien dient nicht nur als Produktionsstätte und Ort der Vervielfältigung der losen Elemente der Publikation, sondern ebenso als Schauraum für das gesamte Experiment. Während der nächtlichen Öffnungszeiten des Digitaldruckers reproduzieren die beteiligten KünstlerInnen im Selbstbedienungsmodus ihre Einzelbeiträge von Druckvorlagen, die im digitalen Raum zirkulieren, und binden sie zu einer analogen Edition in limitierter Auflage. Der Ausgangspunkt für Pageworks ist die Annahme, dass Original und Kopie im postdigitalen Zeitalter nicht länger als zeitliche oder hierarchische Folge, sondern als parallel, simultan und gleichwertig begriffen werden – Original und Kopie haben sich zu einer neuen Einheit verbunden, die zu einem zentralen Motor für die zeitgenössische Kunstproduktion geworden ist, egal ob im digitalen oder im analogen Raum.

TeilnehmerInnen
Mirela Baciak, Ziva Drvaric, Cornelia Frischauf, Lioba Kasper, Mira Klug, Magdalena Kreinecker, Gasper Kunsic, Rick Lins, Barbara Macek, Maria Panina, Gianna Virginia Prein, Marie Reichel, David Reiner, Anna Sophia Rußmann, Martin Schlögl, Marit Wolters

 
Kurator
Franz Thalmair
Seminar „Publizieren als künstlerische Praxis“
TransArts – Transdisziplinäre Kunst



Pageworks ist Teil des Forschungsprojekts originalcopy – Postdigitale Strategien der Aneignung, finanziert durch das Programm zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK) des FWF Wissenschaftsfonds (FWF: AR348–G24). Das Forschungsprojekt ist in der Abteilung Medientheorie der Universität für angewandte Kunst Wien angesiedelt und wird von Michael Kargl und Franz Thalmair von Juli 2016 bis Dezember 2018 betrieben.
 
www.ocopy.net

Info

die Kopie 01 – Wien City; Franz-Josefs-Kai 33; 1010 Wien