Vortrag28. März 2017, 10:00 Uhr

Claudia Bosse Künstlerische Leiterin Theatercombinat, Wien

acting enacting reenacting appropriating

– artistic practice in urban space

was ist raum? wie wird er produziert oder wahrgenommen oder in ihm gehandelt? wie werden verhältnisse ausgehandelt? grenzen gezogen, unterscheidungen getroffen? performative handlungsformen gebildet, ordnungen eingeschrieben oder unterwandert? es geht in diesem vortrag um temporäre raumaneignungen, einschreibungen, überschreibungen, sowie methoden der verschiebung räumlicher wahrnehmung und praxis.
es geht auch um die frage, inwieweit verschiedene formen politischen widerstands und deren raumaneignung (wie zb. in kairo, kiew oder istanbul) sichtweisen und strategien der kunst im öffentlichen raum verändert haben. was bedeutet handeln im raum?

claudia bosse (D/AT) ist künstlerin, choreographin und künstlerische leiterin von theatercombinat. nach dem studium der theaterregie an der hochschule für schauspielkunst ernst busch berlin arbeitet sie im bereich des (experimentellen) theaters zwischen installation, (raum)choreographie, urbaner intervention und generiert “politische hybride” als raumspezifische settings mit besonderen konstellationen für unterschiedliche öffentlichkeiten. claudia bosse entwickelt international inszenierungen, installationen und arbeiten für museen, architekturen, theater, sowie stadträume. sie unterrichtet, hält vorträge, publiziert, initiiert oder nimmt teil an research-projekten und arbeitet kontinuierlich zusammen mit künstlern und theoretikern verschiedener genres.

www.theatercombinat.com
http://claudiabosse.blogspot.com

Info

Rustenschacherallee 2-4, 1020 Wien

Weitere Aktivitäten